Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Live’ Category

LPs

Image

01. Jessica 6 – See The Light

Image

02. Sandra Kolstad – Crux

Image

03. Hercules & Love Affair – Blue Songs

Image

04. Grouper – AIA

05. Ladytron – Gravity The Seducer

06. Matana Roberts – Coin Coin Chapter One: Gens De Couleur Libres

07. Rainbow Arabia – Boys And Diamonds

08. Emika – Emika

09. Skint & Demoralised – Love, And Other Catastrophes

10. PJ Harvey – Let England Shake

11. Joan As Police Woman – The Deep Field

12. Dear Reader – Idealistic Animals

13. Radiohead – The King Of Limbs

14. Yelle – Safari Disco Club

15. Nôze – Dring

 

TOP 50 TRACKS

Image

01. Purity Ring – Ungirthed

Image

02. Atari Teenage Riot – Blood In My Eyes

Image

03. Austra – Lose It

Image

04. EMA – The Grey Ship

05. Rainbow Arabia – Without You

06. Hercules & Love Affair – Painted Eyes

07. Erleen Nada – Peachy Keen

08. Dinky – Polvo

09. Sandra Kolstad – No

10. The Rapture – How Deep Is Your Love

Emika

11. PJ Harvey – The Last Living Rose

12. David Lynch – Good Day Today*

13. Lana Del Rey – Video Games

14. Jessica 6 – In The Heat

15. Dear Reader – Monkey (Go Home Now)

Image

Post War Glamour Girls

16. Ladytron – Ace of Hz

17. Austra – Beat and the Pulse*

18. Matana Roberts – I Am

19. Emika – Pretend

20. Post War Glamour Girls – Ode To Harry Dean

21. Zomby – Natalia’s Song

22. Zola Jesus – Poor Animal

Image

Matana Roberts

23. Aérea Negrot – Right Body, Wrong Time

24. Emika – Double Edge

25. Noze feat. Riza Starr – Dring Dring

26. Friska Viljor – Useless

27. Foster The People – Pumped Up Kicks

28. Jessica 6 – White Horse

29. Martyn – Masks

30. Veronica Falls – Bad Feeling

31. James Blake – Limit To Your Love

32. Locas In Love – An den falschen Orten

33. Cooly G feat. Simbad – Landscapes

34. Friends – Friend Crush

35. Joan As Police Woman – The Magic

Photo: Shaun Bloodworth

Martyn

36. Skint & Demoralised – It’s Only Been A Week

37. Metronomy – The Look

38. PJ Harvey – The Glorious Land

39. Grouper – Vapor Trails

40. I’m Not A Band – What We Do

41. Selebrities – Can’t Make Up My Mind

42. Zomby – A Devil Lay Here

43. Brett Anderson – Unsung

Image

Skint & Demoralised

44. Kitty, Daisy & Lewis – I’m So Sorry

45. Yelle – Safari Disco Club

46. Foster The People – Call It What You Want

47. Those Darlins – Screws Got Loose

48. Rumer – Slow

49. FM Belfast – New Year

50. Washed Out – Amor Fati

 

FILME

01. Meek’s Cutoff (USA, Kelly Reichardt)

02. Winter’s Bone (USA, Debra Granik)

03. Noruwei no mori (JPN, Anh Hung Tran)

04. Submarine (UK, Richard Ayoade)

05. The Infidel (UK, Josh Appignanesi)

06. Melancholia (DK/SWE/FRA/GER, Lars von Trier)

07. Die Vaterlosen (AUT, Marie Kreutzer)

08. Life In A Day (USA/UK, Kevin MacDonald et al)

09. Mr. Nice (UK/ESP, Bernard Rose)

10. The Future (USA, Miranda July)

 

KONZERTE

Konono No. 1 @ UT Connewitz, Leipzig

Hercules & Love Affair @ Conne Island, Leipzig

Phillip Boa & The Voodooclub @ Schlachthof, Dresden

Animal Collective @ UT Connewitz, Leipzig

Jessie Evans @ UT Connewitz, Leipzig

Electrelane + Vivian Girls @ Festsaal Kreuzberg, Berlin

Suede @ Berlin Festival

Primal Scream @ Berlin Festival

Patrick Wolf @ UT Connewitz, Leipzig

Zola Jesus @ UT Connewitz, Leipzig

Read Full Post »

© Pirlouiiiit – Concertandco.comBild: © Pirlouiiiit Concertandco.com

Eine recht überschaubare Besucherzahl sorgte für ein familiäres Flair im UT Connewitz. Wenig überraschend, findet doch die Musik von Jessie Evans und Toby Dammit hierzulande noch kaum Beachtung. Für Extravaganz und schrägen Glamour ist sowohl bei den meisten deutschen Indie-Bands als auch in der hiesigen elektronischen Musikszene wenig Platz. Dabei verfügt gerade Evans Wahlheimat Berlin über eine burleske Performance-Tradition aus den Zwanziger Jahren. Diese Elemente sind es auch, die gepaart mit der Theatralik des amerikanischen Deathrock den Live-Auftritten von Jessie Evans ihre eigene Note verschaffen.

In der kalifornischen Provinz aufgewachsen, wurde Evans vor allem mit Punk, Reggae, Jazz und Afro-Beat musikalisch sozialisiert. Mit ihrer Band The Vanishing spielte sie einige Jahre lang düsteren Electropop, bevor sie mit der einstigen Malaria!-Musikerin Bettina Köster und dem Projekt Autonervous in der Berliner Szene um das Label Pale Music Fuß fassen konnte. Vom Electro-Punk-Sound, der für dieses Umfeld typisch war, hat sich Evans mit ihrem letzten Solo-Album Is It Fire? jedoch weitgehend gelöst. Zusammen mit Schlagzeuger Toby Dammit, der sich vormals für Iggy Pop und The Residents die Sticks in die Hände gab, hellte sie den düsteren Sound ihrer früheren Projekte mit Afro-Beat und mexikanischen Tropical-Elementen auf.

© Pirlouiiiit – Concertandco.comBild: © Pirlouiiiit Concertandco.com

Auf der Bühne hat Evans nichts von ihrer Energie eingebüßt: in schillernder Kostümerie singt sie in Englisch und Spanisch, spielt Saxofon und legt zwischendurch kühne Tanzeinlagen vor. Unterstützt wird sie von Dammit, der verstärkt auf synkopisches Trommelspiel, Maracas und exotische Percussions setzt und die Becken nur selten benutzt. Dies gibt dem Rhythmus einen sehr unrockistischen Klang und eine Fülle, der man oft gar nicht anmerkt, dass die beiden Musiker nur mit zwei Instrumenten und eingespielten Drumcomputer-, Blechbläser- und Akkordeon-Samples agieren. Umso stärker variiert Evans‘ Saxofonspiel: kürzere, rhythmusorientiere Passagen wie in Let Me On wechseln sich mit mehrminütigen Soli ab. Ihr Können zeigt sie vor allem im hypnotischen To the Sun, das sich an mäandernden Jazz-Strukturen orientiert. Stimmlich erinnert sie an New Wave-Exzentrikerinnen wie Lene Lovich oder Danielle Dax, musikalisch an eigensinnige Bands wie Essential Logic, The Slits oder James White & The Blacks, die Anfang der Achtziger Disco, Jazz, Funk, Ethno und Avantgarde mit ihrem Punk-Ethos vermischten.

Ihre Nähe zur Performance-Kunst ist unverkennbar. Evans bespritzt die Menge mit Wasser, springt des öfteren von der Bühne, um sich unter die Gäste zu mischen. Aber hier ist nicht San Francisco, nicht einmal Berlin: abseits der Hauptstadt reagieren deutsche Konzertbesucher auf diese Art von Auftritten eher zurückhaltend. Begeisterung war dennoch da, so dass es als Zugabe noch einen neuen Song gibt. „Whitemare“ schlägt eine (auch textlich) punkigere Richtung an, die zeigt, dass das musikalische Schaffen von Evans keineswegs ausgereizt ist.

Read Full Post »

Konono No.1 im UT Connewitz

Zwei Elemente zeichnen das musikalische Grundgerüst von Konono No. 1 aus: ekstatische Percussions (in diesem Fall Congas, Marimba und ein reduziertes Schlagzeug) und die selbst gebauten likembe, die den Sound der kongolesischen Band unverwechselbar machen. Anders als in ihrer Heimat, wo diese Formen traditioneller Musik aufgrund der Assoziationen mit der Mobutu-Diktatur – als ihr masikulu-Stil staatstragende Musik war, die im Zuge der Afrikanisierungskampagne gegen den Einfluss fremder Musikstile entsprechend gefördert wurde – unter jungen Leuten weniger populär sind, erfreuen sich Konono No. 1 seit einigen Jahren einer steigenden Beliebtheit in Europa, wo spätestens seit der Fussball-WM im letzten Sommer afrikanische Musik in den Focus europäischer Hipster gerückt ist. Teilweise ist dies auch durch die Nähe zu Dubstep und Techno erklärbar (den Klang der Daumenpianos verglich man im englischen Guardian nicht ganz unpassend mit Underworld’s Single-Klassiker „Rez“). Wie in diesen Stilen geht es auch im Live-Gig von Konono No. 1 weniger um die Songs als solche – in ihrer Länge als Zugeständnis ans Publikum an die Normen europäischer Club-Konzerte angepasst –, sondern um das unmittelbare Tanzerlebnis. Ergänzt durch eine passende Lichtshow hat man hier das Gefühl, einem akustischen Techno-Event beizuwohnen. Dies lässt einen Auftritt im Berliner Berghain nur konsequent erscheinen. Die DJ-Sets von Filbert und Zhao rahmen das Ganze mit Electronica-, Kwaito- und Grime-Stücken perfekt ein.

Read Full Post »

Read Full Post »

2010 – Die Abrechnung

SINGLES

1. Zola Jesus – Sea Talk
2. Robyn – Hang With Me
3. Florence & The Machine – Cosmic Love
4. Caribou – Odessa
5. Die Antwoord – Enter the Ninja
6. YACHT – Psychic City
7. Marina & The Diamonds – Hollywood
8. Chew Lips – Karen
9. Stromae – Alors on Danse
10. Billy Mackenzie & Steve Aungle – Return to Love / The Soul that Sighs
11. Kate Nash – Doo Wah Doo
12. Kele – Everything You Wanted
13. Delphic – Counterpoint
14. M.I.A. – Steppin Up / Meds & Feds
15. Sleigh Bells – Tell ‚Em
16. Mark Ernestus vs. Konono No. 1 – Masikulu Dub
17. Arcade Fire – We Used to Wait
18. We Have Band – Divisive
19. Hurts – Wonderful Life
20. Katy B – Katy On A Mission
21. Rox – My Baby Left Me
22. Action Biker – Hesperian Puisto / Tears With You Tears Without
23. Pantha Du Prince – Stick to My Side
24. Hot Chip – One Life Stand
25. Uffie – Difficult
26. Beach House – Zebra
27. MGMT – Siberian Breaks
28. Yolanda Be Cool & DCUP – We No Speak Americano
29. Dum Dum Girls – Jail La La
30. Underworld – Scribble

SONGS

1. Anika – Yang Yang
2. Best Coast – Up All Night
3. Zola Jesus – Night
4. Stromae – Te Quiero
5. Crystal Castles – Year of Silence
6. Tennille feat. Sir Michael Rocks – Yellow Haze
7. Barbara Panther – Empire
8. Christy & Emily – Idle Hands
9. LoneLady – Marble
10. Kele – Rise
11. M.I.A. – Story to Be Told
12. Caribou – Kaili
13. ANBB – Berghain
14. High Places – On Giving Up
15. Warpaint – Undertow
16. Massive Attack – Rush Minute
17. Theophilus London – Sorry to Interrupt
18. CocoRosie – Fairy Paradise
19. Electrosexual & Scream Club – Break You Nice
20. I Blame Coco – Self Machine (LA Roux Remix)
21. Tanlines – Bejan
22. Die Antwoord – Wat Pomp
23. Massive Attack – Paradise Circus
24. Me And The White Tiger – Hedonist
25. We Have Band – Let’s Dance
26. FM Belfast – VHS
27. Looceedee – Red
28. Rox – I Don’t Believe
29. DIN[A]TOD – Some Kind of Hate
30. Geneva Jacuzzi – Love Cabooze

Konzerte

Pantha Du Prince (Centraltheater, Leipzig)
Islaja (Madame Claude, Berlin)
We Have Band / M.E.N. (Conne Island, Leipzig)
Phillip Boa & The Voodooclub / kiEW / Bobo In White Wooden Houses (Steintor-Varieté, Halle)
Ariel Pink / Geneva Jacuzzi (Werk II, Leipzig)
Kele (Conne Island, Leipzig)
The Fauns / The Telescopes (NATO, Leipzig)

Read Full Post »

Islaja @ Madame Claude, Berlin, August 2010

Read Full Post »

Read Full Post »

Older Posts »