Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for September 2011

ERLEEN NADA

Erleen Nada ist eine Bedroom-Producerin, die in San Diego lebt und als wichtigste musikalische Inspirationsquellen unter anderem Danielle Dax, Elizabeth Fraser und Nina Hagen nennt. Ihre Wurzeln hat Erleen in der kalifornischen Gothic-Szene, wo sie sich als DJ auf Deathrock- und Industrial-Clubabenden rasch etablierte. Diese düstere Note sowie eine gewisse Rockabilly/Camp-Ästhetik zeichnen Musik, Style und Cover-Artwork von Erleen Nada weiterhin aus. Seit einiger Zeit produziert sie eigene Tracks und veröffentlichte bereits ein paar vielversprechende unterkühlte Goth-Pop-Songs in digitaler Form. Ihre neue Single, die dieser Tage in limitierter Fassung auf Destination Pop erscheint, führt Gothic mit Electropop und Chicago Acid zusammen.

Peachy Keen“ ist ein grandioser Fuck You-Song mit unwiderstehlichem Synthesizer-Riff, in dem ein triumphierendes „Fuck me, I’m famous“ mitschwingt und das sich damit in jenen extrovierten Westküsten-Electro-Punk einreiht, den man von Acts wie T.H.E.M. oder The Vanishing kennt. Einen deutlichen Schritt cluborientierter kommt hingegen die B-Seite „Cowbell Song“ daher. Hier läuten tribalistische Beats, hallige Vocals und eine gehörige Acid-Würze die Rave-Ära der frühen Neunziger ein, als hätten Opus III ihren Epos „It’s A Fine Day“ mit Lydia Lunch neu aufgenommen. Weitere Veröffentlichungen sowie Mini-Touren auch in Europa sind bereits in Planung. In Erleens eigenen Worten: „The next time you see me in the club/ if I’m DJing, you can walk up to that DJ booth/ and tell me how wonderful you thought my song is“.

Erleen Nada – Peachy Keen (VÖ: 05. 09., Vinyl-7“ auf 200 Exemplare limitiert, Destination Pop)

Advertisements

Read Full Post »